Mogelpackung für Fachlehrer

Die Leistungen der Fachlehrer bzw. Lehrer für fachpraktischen Unterricht werden in Thüringen vom Dienstherrn seit Jahren nicht besonders hoch geschätzt. Die Verbeamtung hat man ihnen bis heute verwehrt. Qualifizierungsmaßnahmen sind rar und die berufsbegleitende Nachqualifizierung bleibt ohne finanzielle Anerkennung.

Im September nun ein ganz neuer Eindruck. Zum Beförderungstermin am 01. Oktober 2013 sollten die Auswahlgruppen 30 bis 34 der VV Höhergruppierung bedacht werden. Damit lag der Schwerpunkt auf den Fachlehrern. Diese erhielten entsprechende Schreiben der Schulämter mit Angaben zur zu erwartenden Höhergruppierung. Verwunderlich war für einige der Betroffenen, dass sie in eine Entgeltgruppe höhergruppiert werden sollten, die sie bereits hatten. Der angefügte Hinweis „entspricht dem Amt A 10 der Thüringer Besoldungsordnung" hat bei manchen die Hoffnung auf mehr Einkommen geweckt. Spätestens mit der Gehaltszahlung November dürfte sich diese Hoffnung zerschlagen haben.

Die „Höhergruppierung“ ist formal richtig. Man könnte sie mit der Erhöhung von der „kleinen E 9“ (vier Erfahrungsstufen) in die „große E 9“ (fünf Erfahrungsstufen) erklären. Das ist aber schon die ganze Veränderung. Die ausgehändigten Schreiben der Schulämter erwecken aber einen ganz anderen Eindruck. Da wird für die bisherigen Leistungen gedankt und der Glückwunsch zur Höhergruppierung ausgesprochen. Wir halten das für eine Mogelpackung und einen demotivierenden Umgang mit Beschäftigten. 

Download Aktuell-Blatt 04/13